12 Dinge, die jeder junge Leiter wissen sollte

12 Dinge, die jeder junge Leiter wissen sollte

von Justin Lathrop

Ich arbeite viel mit jungen Pastoren zusammen, die ich mit Leidenschaft durch ihre ersten Jahre ihres Dienstes begleite. Am liebsten würde ich aber jedem jungen Leiter 12 Ermutigungen oder Ratschläge mitgeben, die für ihn und seinen Dienst wegweisend sein können. Hier also die 12 Ratschläge:

1. Du kannst es versuchen „alles zu geben“ aber du wirst scheitern!

Das größte Problem von Jungen Leitern ist es, sich zu für zuviele Aufgaben und zu viel Arbeit zu verpflichten und so die Ziele zu hoch zu stecken. Damit gehen sie schnell über ihre eigenen Grenzen hinaus.Wenn du so einer bist, dann schätze ich deinen Einsatz. Ich werde ich dir helfen und dich unterstützen, damit du langsamer läufst und deine ToDo-Liste priorisierst. Überfordere dich nicht selber mit überambitionierten Zielen.

2. Dein Dienst beginnt zu Hause!

Bevor du ein Leiter bist, bist du Ehemann, Vater oder Sohn. Wenn du deine Familie nicht leiten kannst, gibt es keine Chance eine Gemeinde, ein Team von Menschen oder eine Gruppe oder sonst wen außerhalb deiner normalen Reichweite zu leiten. Es beginnt bei dir zu Hause und zieht von dort an seine Kreise.

Wenn Du ein Single bist, dann ist der Dienst „zu Hause“ das sich vorbereiten auf geistliche Aufgaben. Liest Du täglich deine Bibel und hast Zeit im Gebet?

3. Jesus braucht dich nicht!

Ich meine das nicht so hart wie es sich liest. Ich meine damit, dass du nicht das Zentrum der Aufmerksamkeit bist. Ich sage dir dies im Guten. Wenn Du dich selbst als Mittelpunkt siehst, dann wirst Du sehr viel Druck auf deine Schultern legen um perfekt zu funktionieren. Du bist aber nicht Perfekt, das brauchst Du auch nicht sein!

Gib dir selber Raum für Fehler und lerne aus Fehlern – das macht dich demütig!

4. Beziehungen sind alles!

Das beste was du für dich selber und für das Reich Gottes tun kannst, sind solide Beziehungen zu bauen. Es ist dabei egal wo in welchem Dienst du stehst. Du wirst deinen Wirkungskreis vielleicht irgendwann verlassen und andere Positionen oder Dienstorte haben. Aber lerne Brücken zu bauen anstatt sie abzureißen.

Befähige andere. Sei Zuvorkommend. Sei wie Jesus. Und fokussiere Menschen, nicht Projekte.

5. Ein wenig Respekt braucht einen langen Weg!

Wenn Du andere Menschen so behandelst, wie sie es verdienen, werden sie dich auch behandeln, wie du es verdienst! Wie du mit anderen Menschen redest wird Wirklichkeit! Du gewinnst die Aufmerksamkeiten und Sympathie um dich herum durch das was du sagst und tust.

Du verdienst dir Leiterschaft wenn du lernst, jeden mit Respekt und Würde anzusprechen, vom Hausmeister bis zum Professor.

Ist es nicht das was Jesus auch tun würde?

6. Wenn Leute deiner Leitung nicht „folgen“, dann frage dich selber warum!

Die Antwort darf nicht sein „Die sind alle blöd!“ Viele junge Leiter möchten das Menschen ihrer Leitung folgen, sehen aber nicht den Zusammenhang zwischen ihren Taten und die Reaktion darauf. Bedenke das Menschen darauf reagieren wie du im richtigen Leben agierst und handelst. Was wirst du tun um zu motivieren, inspirieren, zu fördern und Menschen positiv zu beeinflussen?

7. Gib dir selber Raum zum Wachstum!

Du entsprichst nicht all dem was ich hier schreibe? Macht nichts! Sei echt und sei demütig. Es ist für alle ein langer Weg!

8. Suche Zweierschaft!

Suche dir immer eine Zweierschaft und sei dieser verbindlich gegenüber! Wenn du keinen Mentor hast, dann warte nicht bis du jemanden respektieren kannst oder bewunderst. Geh los, suche jemanden, frage nach, klopfe an und du wirst jemanden finden.

Den selben Weg gehe, wenn du Zeit hast und Menschen suchst, die jünger sind als Du um ihnen auf dem Weg zu helfen. Halt Ausschau nach Möglichkeiten! Lade Leute zum Essen ein und begeistre sie mit der Idee einer Zweierschaft.

9. Deine Bibel sollte der Rote Faden sein im Leben!

Ein sicheres Signal für einen Burnout ist es, wenn du die Freude am Bibel lesen verloren hast und keine Zeit mehr alleine mit Gott verbringst. Bleibe im Wort. Das wird dein roter Faden durch das Leben sein, auch an schwierigen Tagen! Das gleiche gilt natürlich auch für die Höhepunkte deines Dienstes.

10. Feier Entscheidungen und nicht die großen Wunder!

Vielleicht ist es hart (und sogar unmöglich) beides zusammen zu bringen. Jesus warnte seine Jünger, nicht die Begleiterscheinungen des Dienstes, sondern die Rettung zu feiern (Lukas 10:20). Das wichtigste überhaupt ist es, errettet zu sein und nicht die Zahl der Menschen oder besondere Wunder zu feiern!

11. Bleibe Jung, aber wachse in Weisheit!

Höre niemals auf zu lernen! Wachse in der Weisheit. Aber behalte dir ein kindliches Verständnis für den Glauben und seine Wunder. Höre niemals auf nachzufragen. Wenn wir aufhören zu wachsen fangen wir an zu sterben!

12. Ein großer Charakter triumphiert über großem können!

Ich habe mir das hier für den Schluss aufbewahrt, weil es das wichtigste ist! Ich möchte dass du weißt, dass es nichts macht, wenn du nicht alles kannst oder weißt! Es macht überhaupt nichts, ob du super begabt bist oder von welcher Schule du kommst, wie dein Hintergrund ist oder welches Buch du grade liest. Können und Fähigkeiten sind schon nützlich, aber nichts gegenüber einem großen Charakter. Welchen Schaden kann ein Mensch anrichten, wenn er alle Fähigkeiten hätte aber charakterlos wäre? Darum arbeite vor allem an deinem Charakter.

Wenn es um Größe geht, triumphiert der Charakter immer über den Fähigkeiten! Jedes mal!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.