4 Fragen, die du dir stellen solltest, bevor du überhaupt ans heiraten denkst

4 Fragen, die du dir stellen solltest, bevor du überhaupt ans heiraten denkst

Von John Mark Comer

Ein paar Dinge, an die du bedenken solltest, bevor du eine lebenslange Verpflichtung eingehst

In Kirchen und Gemeinden schaffen wir es manchmal, dass Leute, die nicht verheiratet sind, sich wie Außeridische fühlen. So, als ob sie es „nie geschafft hätten“.

Wenn du in deinen Zwanzigern und Single bist, stehen die Chancen gut, das die Leute dich ständig fragen „Bist du mit jemandem zusammen? Magst du jemanden? Kennst jemanden?“ Und die Leute meinen es gut, aber die unterschwellige Nachricht ist „Wann wirst du endlich heiraten und das echte Leben starten, so wie der Rest von uns?“

Aber das Leben fängt nicht an, wenn du heiratest. Es startet in der Sekunde, in der du deine Geschichte in die riesige Geschichte von Gottes Reich eingliederst und von da an Jesus nachfolgst. Und Jesus war Single! Genauso wie Paulus, der führende Theologe im Neuen Testament. Und beide Männer sahen das Single-Sein als ein großes Geschenk an.

Wenn du mit dir ringst ob du (oder ob du nicht) den Weg der Ehe einschlagen sollst, mag es dich interessieren, dass es ein ganzes Kapitel im Neuen Testament über das Ledig-sein gibt. Es steht in Paulus erstem Brief an die Korinther, Kapitel 7. Und eingebettet in dieses Kapitel sind ein paar Fragen, die sich jeder Mensch stellen sollte bevor er überhaupt darüber nachdenkt zu heiraten.

1. Wird heiraten dir helfen näher zu Gott zu kommen oder wird es dich davon abhalten?

Für Nachfolger Jesu, heißt es nicht, dass Ledig sein Freiheit von der Verantwortung ist; es ist Freiheit für mehr Verantwortung. Für Paulus lag der Sinn im Ledig bleiben darin, Gott auf Arten zu dienen, die dir nicht möglich sind, wenn du verheiratet bist.

ALLE GESUNDEN EHEN DREHEN SICH UM EINE MISSION, EINE AUFGABE, EINEN JOB, EINEN RUF. DER SINN DER EHE IST NICHT DIE EHE SELBST.

Paulus schreibt, „Ein verheirateter Mann sorgt sich um die Angelegenheiten dieser Welt – wie er seine Frau zufriedenstellen kann – und seine Interessen sind geteilt… Ich sage das zu deinem eigenen Wohl, nicht um dich einzuschränken sondern damit du in richtiger Weise lebst – in ungeteilter Aufmerksamkeit für den Herrn.“

Alle gesunden Ehen drehen sich um eine Mission, eine Aufgabe, einen Job, einen Ruf. Der Sinn der Ehe ist nicht die Ehe selbst. Es besteht eine Dringlichkeit zu leben – zu sehen, wie das Königreich unsere Welt betrifft.

Das ist der Grund, diese Fragen zu stellen: Was hat Gott in dein Herz gelegt? Wozu bist du berufen? Was ist deine Mission im Leben? Und idealerweise solltest du dir diese Fragen stellen, bevor du heiratest, weil ihr auf der gleichen Wellenlänge sein müsst.

Was hat Gott vor dich gelegt? Und wird die Ehe dir helfen, das zu tun oder wird sie es schwerer machen? Wenn Gott dich ruft, dass du das Evangelium in Libyen weiter sagen sollst, wo du Folter oder sogar dem Tod ins Gesicht sehen wirst, dann ist heiraten vielleicht nicht die beste Idee. Ich bin mir nicht sicher, ob du deine Familie da mit hinein ziehen sollst. Aber wenn Gott dich dazu gerufen hat z.B. das Evangelium in deiner Stadt zu verbreiten, dann wird die Ehe vielleicht dein Ansporn sein. Ich könnte das, was ich tue, nicht ohne meine Frau tun. Ich brauche ihre Weisheit, ihr Verständnis, ihre Hilfe.

Wenn Ehe dich von Gottes Ruf in deinem Leben weg zieht, dann werde langsamer. Es kann sein, dass du auf der falschen Schiene unterwegs bist.

2. Ist jetzt der richtige Zeitpunkt?

An einem Punkt in dem Kapitel schreibt Paulus: „Auf Grund der aktuellen Krise, bin ich der Meinung dass es gut für einen Mann ist, so zu bleiben wie er ist… die, die heiraten werden, werden vielen Schwierigkeiten in ihrem Leben entgegensehen und das will ich euch ersparen.“

Das ist wirklich schwer zu interpretieren weil wir nicht genau wissen, was die „aktuelle Krise“ ist. Aber etwas in Paulus Welt war nervenaufreibend.

Es gibt Zeiten, in denen es wirklich keine gute Idee ist, sich auf jemanden einzulassen, noch weniger zu heiraten.

Wenn du mitten in einer „Krise“ bist. Wenn du im Moment in Syrien lebst.

Und wenn du noch zur Uni gehst? Du darfst auch heiraten, wenn du noch studierst. Ich hab’s gemacht. Es ist keine Sünde, es ist einfach hart. Du wirst bitterarm starten und mit der Ungewissheit, was die Zukunft bringt.

Wenn du eine neue Karriere gestartet hast und 100 Stunden die Woche arbeitest nur um zu versuchen, nicht unterzugehen. Dann ist es wahrscheinlich keine gute Idee sich in die Ehe zu stürzen.

Es steht dir frei zu heiraten wann du willst. Aber prüfe, ob es nicht die richtige Entscheidung zur falschen Zeit ist.

3. Kannst du dich mit ihm / ihr für den Rest deines Lebens vorstellen?

Gegen Ende des Kapitels schreibt Paulus: „Eine Frau ist an ihren Mann gebunden, so lange sie lebt…“

Nicht für die nähere Zukunft. Nicht für ein Jahrzehnt. Nicht für „so lange ich glücklich bin“ und nicht „Naja, wir haben den Ehevertrag…“

EHE IST „SOLANGE IHR BEIDE LEBT.“ DAS IST EINE LANGE ZEIT.

Ehe ist, „solange ihr beide lebt“. Das ist eine lange Zeit. 50 oder 60 Jahre wenn alles gut läuft. Kannst du dir euch mit 70, 80, 90 Jahren vorstellen? Wenn die ganze Euphorie der jungen Liebe verblasst ist?
Wenn ihr euch nicht mehr sehen oder hören könnt? Und wenn ja, reizt dich der Gedanke? Wollt ihr miteinander alt werden?

Ehe ist für das ganze Leben.

4. Gehört er / sie auch zum Herrn?

Das Letzte, was Paulus sagt, ist: „Wenn ihr Ehemann stirbt, steht es ihr frei zu heiraten, wen sie will, aber er muss zum Herrn gehören.“ (1. Korinther 7,39)

Er muss zum Herrn gehören.

Das ist nicht schwer zu verstehen aber schwer zu schlucken. Gott ist der Mittelpunkt jeder gesunden Ehe.

Und denk dran, Glück im Leben oder Zufriedenheit – oder wie auch immer wir es nennen wollen – dreht sich um so viel mehr als Romantik. So viele romantische Filme enden mit der Hochzeit und das ist schön aber die Hochzeit ist nicht das Endziel des Lebens. Der Sinn des Lebens ist das zu tun, wofür du geschaffen wurdest. Leben in „ungeteilter Hingabe für den Herrn“, das zu tun, wozu Gott uns geschaffen hat – darum geht es.

Im Original zuerst erschienen auf http://www.relevantmagazine.com/life/relationships/4-questions-ask-you-even-think-about-getting-married

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.