Ausreise aus der Sowjetunion [Witz]

Ausreise aus der Sowjetunion [Witz]

Zur Zeit der Sowjetunion hat es ein älterer jüdischer Herr endlich geschafft: er darf nach Israel ausreisen. Bei der Ausreise am Flughafen in Moskau untersucht ein Zöllner argwöhnisch sein Handgepäck und holt eine schwere Lenin-Büste aus der Tasche. „Was ist das?“ fragt er mürrisch. Der ältere Herr antwortet mit sanfter, aber enthusiastischer Stimme: „Genosse, Sie müssen nicht fragen, Was ist das? sondern Wer ist das? Das ist Genosse Wladimir Iljitsch Lenin, der uns den wunderbaren Sozialismus und die Freiheit gebracht hat. Ich möchte ihn mitnehmen, um immer daran erinnert zu werden.“ „Jaja, ist ja gut“, sagt der Zöllner. „Packen Sie ihn weg und steigen Sie ein.“

In Israel angekommen, wird er von einem israelischen Zöllner kontrolliert. Auch er nimmt die schwere Lenin-Büste in die Hand und fragt verwundert: „Was ist das?“ Der ältere Herr antwortet mit bitterer Miene: „Das ist Lenin, der Schweinehund. Er ist Schuld, dass ich jahrzehntelang nicht in das Land meiner Väter reisen durfte. Deshalb habe ich ihn mitgenommen, damit er sieht, dass ich es doch geschafft habe. Und dann kann ich ihm jeden Tag ins Gesicht spucken.“ „Ist gut“, sagt der Zöllner. „Packen Sie ihn ein und gehen Sie.“

Als er sich etwas eingelebt hat, erfreut dich der ältere Herr an der großen Zahl neuer Familienmitglieder und vor allem an den vielen kleinen Nichten und Neffen, die er jetzt plötzlich hat. Einer seiner jüngeren Neffen schaut sich schließlich nachdenklich die Lenin-Büste an, die er bei seinem neuen Onkel auf der Kommode stehen sieht. „Onkel – wer ist das?“ fragt er. Der Onkel nimmt ihn beiseite und antwortet ihm mit gütiger Stimme: „Jossele, du sollst nicht fragen Wer ist das – du sollst fragen, Was ist das? Ich will es dir sagen: Acht Kilo Gold!“

About Andreas Fronius

Andy ist der Jugend-Pastor in der Crossroads International Church of Basel und arbeitet für Young Life Schweiz. Seine Leidenschaft gilt dem predigen und ausrüsten junger Leute für eine effektive Jugendarbeit. Du kannst dir seine Jugendarbeit hier ansehen: redbasel.ch.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.