Die 10 besten Gruppenspiele

Die 10 besten Gruppenspiele

Welche Spiele machen wirklich Spaß und werden auch nach dem zweiten Mal Spielen nicht langweilig? Die zehn Spiele, die ich euch in diesem Beitrag vorstellen möchte, haben sich in den letzten 2 Jahren meiner Zeit als Jugendreferent bewährt. Die meisten Spiele dieser Liste brauchen kein Material und wenig Vorbereitung. So kann man sie jederzeit schnell aus der Tasche ziehen. Mehr Spiele findest du im Bereich Gruppenspiele.

Platz 10: „Krabbenfussball“

Bei diesem Spiel treten zwei Teams gegeneinander an. Der einzige Unterschied zum normalen Fussballspiel ist, dass man sich nur auf allen Vieren bewegen darf (der Rücken zeigt auf den Boden). Das Team mit den meisten Toren gewinnt. Bei diesem Spiel sollte man für eine gute Raumbelüftung sorgen.

Material: Ein großer Fußball, Tische als Tore.

Platz 9: „Wer wird Millionär“

Wie in der Fernsehsendung werden Fragen abgefragt. Anders ist jedoch, dass die Fragen immer gleich einem ganzen Team gestellt werden. Hier treten auch mehrere Teams gegeneinander an. Wenn man sich Vorbereitungszeit sparen möchte, kann man sich das PC Spiel kaufen und bequem über den Beamer spielen. (Ganz wichtig: Die „Wer wird Millionär Party Edition“ ist nicht für eine große Gruppe geeignet.)

Eine Alternative zu diesem Spiel ist „Der große Preis„. Beim großen Preis wird eine Spieltabelle über den Beamer eingeblendet. Man kann sich mit seinem Team für leichtere Fragen die weniger Punkte bringen, oder schwerere Fragen die mehr Punkte bringen, entscheiden. Eine Powerpoint Vorlage könnt ihr hier bekommen. Eine Liste mit vielen Quizfragen gibts hier auf Praxis Jugendarbeit.

Platz 8: „Grummel Grummel“

Alle sitzen an einem Tisch in einem Kreis, Hände unter dem Tisch. Eine Person hat die Hände nicht unter dem Tisch. Eine Münze wird unter dem Tisch von Hand zu Hand gegeben, währen alle „Grummel Grummel“ sagen (Ok, das Spiel ist nicht gerade für 18 Jährige – macht aber mit guter Motivation viel Spaß). Dann sagt die Person mit den Händen auf dem Tisch „Stop!“ und alle müssen ihre Hände flach auf den Tisch legen. Dabei darf die Münze, die bei einer Person nun in der Handfläche liegt, nicht entdeckt werden. Der Spieler der „Stop!“ gesagt hat, darf noch zwei weitere Kommandos geben. Zwei versuche hat er auch um zu sagen 1. Wer die Münze hat, und 2. In welcher Hand die Münze ist.

Mögliche Kommandos: Flach, Faust, Bock, Doppelbock, Hasenohren, etc. Hier kann man sich vor dem Spiel ein paar ausdenken und dann erklären.

Platz 7: „Ballonjagd“

Ein Actionspiel das richtig viel Spaß machen kann. Hier spielt Jeder gegen Jeden. Alle Spieler bekommen einen Ballon mithilfe einer Schnur an den Fuß gebunden. Wenn das Startsignal kommt müssen sie sich gegenseitig die Ballons zertreten. Wenn ein Spieler keinen Ballon mehr hat, scheidet er aus. Der letzte Spieler der übrig bleibt hat gewonnen.

Als Alternative kann man auch „Wäscheklammerjagd“ spielen: Statt eines Ballons, den man zertreten muss, bekommt jeder Spieler drei Wäscheklammern ans Ende seines T-Shirts. Das Ziel ist die Wäscheklammern von anderen zu klauen. Wenn man keine mehr hat, scheidet man aus. Gewinner ist derjenige mit den meisten Wäscheklammern.

Platz 6: „Herzblatt“

Bei diesem Spiel kann man super schnell Namen lernen. Jeder Spieler muss sich erst einen Heldennamen, oder einen biblischen Namen ausdenken. Alle sollen die Namen der anderen kennen. Dann wird ein Vorhang gespannt. Ich nehme für das Spiel immer eine Plane aus dem Baumarkt. Fünf Leute gehen dann auf die eine Seite der Plane, und Fünf auf die andere Seite. Der Rest schaut so zu, dass er immer beide Seiten sehen kann. Dann setzt sich auf jeder Seite jemand auf einen Stuhl. Nun müssen sich zwei Leute gegenübersitzen. Wegen der Plane wissen sie noch nicht, wer da auf der anderen Seite sitzt. Dann wird die Plane blitzschnell heruntergezogen. Welcher Spieler zuerst den Namen des anderen schreit kommt eine Runde weiter. Der andere scheidet aus, und kann sich wieder ins Publikum setzen. Das Spiel macht unglaublichen Spaß, weil manche sich so erschrecken wenn die Plane runtergeht, dass sie alle anderen zum lachen bringen.

Gruppenspiele-Holysheep

Platz 5: „Obstsalat“

Alle sitzen in einem Kreis (Stuhl/Sofakreis) und werden durchgezählt. Je nach Größe der Gruppe von 3-6. Alle Einser sind Bananen, alle Zweier sind Erdbeeren, alle Dreier sind Kirschen, alle Vierer sind Birnen, alle Fünfer sind Äpfel, usw. Dann setzen sich alle – gut durchgemischt – auf einen neuen Platz. Ein Stuhl wird weggenommen. Die Person die nun keinen Platz hat steht in der Mitte. Entweder erzählt ein Erzähler eine Geschichte in der die Früchte vorkommen, oder die Person in der Mitte sagt, welche Früchte die Plätze tauschen sollen. Fällt z.B. der Begriff „Bananen“, müssen alle Bananen untereinander die Plätze tauschen, während die Person aus der Mitte versucht einen Platz zu ergattern. Danach muss die neue Person in der Mitte eine Frucht nennen, und versuchen einen Platz zu bekommen. Man kann aber auch mehrere Früchte nennen, oder „Obstsalat“ rufen. Bei „Obstsalat“ müssen dann alle ihre Plätze tauschen. Bei diesem Spiel gibt es keine Gewinner oder Verlierer – es geht nur um Action und Spaß.

Eine Alternative zu diesem Spiel ist die „Reise nach Jerusalem“. Die deklariere ich als Allgemeinwissen und gehe daher nicht mehr darauf ein.

Platz 4: „Peter & Paul mit selbstausgedachten Zeichen“

Bei Peter und Paul sitzen gewöhnlich alle im Kreis und haben ihre eigene Nummer. In dieser Erweiterung werden die Zahlen einfach durch individuelle Zeichen ausgetauscht. Alle schlagen im gleichen Rhytmus mit beiden Händen 1x auf die Oberschenkel, dann 1x in die Hände, dann 1x mit der rechten Hand schnipsen, dann 1x mit der linken Hand schnipsen. Das ergibt einen 4/4 Takt und ist der Grundrhythmus des Spiels. Derjenige Spiele der an der Reihe ist, macht dann 1x den Takt vollständig mit und beim zweiten Mal mit beiden Händen 1x auf die Oberschenkel, dann 1x in die Hände, dann sein eigenes Zeichen, dann das Zeichen der Person die als nächstes drankommen soll. Wenn jemand sich verhaspelt oder eine bereits ausgeschiedene Person dran nimmt scheidet er aus. Gewinner sind die, die bis zum Schluss übrig bleiben.

Platz 3: „Freeze!“

Das ist wohl eins der coolsten Spiele, aber es kann mit den falschen Leuten auch total schiefgehen. So ähnlich wie das Zubereiten eines Kugelfischs. Bei diesem Spiel stehen immer Zwei in der Mitte die ein improvisiertes Stück schauspielern. Sie spielen so lange, bis jemand „Freeze!“ reinruft. Dann frieren sie ein. Der Spieler der „Freeze!“ gerufen hat, kommt nun an die Stelle des Spielers, der schon länger drin war. Nun startet er ein neues Theaterstück bei dem der andere Spieler mitmachen muss. Es spielen immer nur 2 Leute gleichzeitig. Hier braucht man offene und lockere Leute.

Platz 2: „Der Axtinator geht um“

Ein Spiel, das bei uns diesen Namen bekommen hat, weil wir mal statt einer Zeitung ein Papprohr genommen haben, das wie eine Axt aussah. Bei diesem Spiel sitzen alle in einem großen Stuhlkreis. Eine Person hat keinen Stuhl und steht deshalb in der Mitte mit einer Zeitungsstange. Außerdem steht noch großer Papierkorb in der Mitte. Nun muss der Axtinator mit seiner Stange einen Spieler berühren, die Stange in die Mitte in den Papierkorb legen und den Platz des Anderen einnehmen. Gleichzeitig ist der herausgeforderte Spieler damit beschäftigt blitzschnell aufzustehen, die Stange aus der Mitte zu holen und den anderen Spieler mit der Stange abzuschlagen, so lange dieser noch nicht sitzt. Das Spiel geht dann so lange bis alle ein paar mal dran waren. Es ist wohl nötig die Jungs drauf hinzuweisen, dass sie nicht zu fest schlagen.

Platz 1: „Mafiosi“

Auch bekannt unter den Namen „Nacht in Palermo“, „Mafia Wars“ usw. Dieses Spiel braucht wohl die meiste Vorbereitung und hat einige Regeln. Dafür macht es immer wieder Spaß. Es geht um eine frei erfundene Stadt, die ein Mafiosiproblem hat. Täglich versuchen die Bürger der Stadt die Mafiosis an den Galgen zu bringen. Nur leider sind die Mafiosis mitten unter ihnen und geben sich für Bürger aus. Daneben gibt es noch einen Detektiv, der um die Identität der Mafiosis weis, seine eigene aber nicht auffliegen lassen darf.

Für dieses Spiel braucht es mindestens sechs Leute und einen Erzähler. Man fertigt Karten für Spieler an, die diese verdeckt ziehen. Maximal 1/3 der Spieler dürfen Mafiosi sein. Der Rest der Spieler bekommt Bürgerkarten und eine Detektivkarte. Dann beginnt das Spiel.

Der Erzähler moderiert das gesamte Spiel. Er erzählt erst etwas zu der Stadt und den schlimmen Machenschaften der Mafiosi die gestoppt werden müssen. Dann moderiert er die Nacht an. Das Spiel mach jede Runde den Zyklus von Nacht und Tag durch. In der Nacht müssen alle Spieler ihre Köpfe senken und die Augen schliessen. Lunzen wird mit dem sofortigen Ausscheiden aus dem Spiel geahndet. Wenn alle die Augen zu haben sagt der Spielleiter, dass die Mafiosis aufwachen sollen. Sie heben dann leise ihren Kopf und wählen mit einem Fingerzeig eine Person aus, die sie töten wollen. Dann gehen sie wieder schlafen. Nur in der ersten Runde wacht im Anschluss der Detektiv auf. Ihm wird vom Spielleiter gezeigt, wer die Mafiosis sind. Dann wird es wieder morgen, und der Spielleiter erklärt, wer wie gestorben ist.

Der Tag beginnt. Nun müssen die Spieler in der Diskussion herausfinden, wer Mafiosi ist. Ziel ist es tagsüber die Mafiosis zu beseitigen. Das geschieht am Ende eine längeren Debatte per Abstimmung. Nur am Tag, darf der Hingerichtete sagen, was er war (Bürger / Mafiosi / Detektiv) und eine letzte Botschaft hinterlassen. Details über Personen die in der Nacht sterben darf man nicht erfahren.

Dann kommt wieder die Nacht. Und alles wiederholt sich so lange, bis entweder:

  • Die Mafiosis in der Überzahl sind. Dann haben sie gewonnen.
  • Die Bürger alle Mafiosis beseitigt haben. Dann haben sie gewonnen.

So ein Spiel kann zwischen 10 – 30 Minuten dauern.

About Andreas Fronius

Andy ist der Jugend-Pastor in der Crossroads International Church of Basel und arbeitet für Young Life Schweiz. Seine Leidenschaft gilt dem predigen und ausrüsten junger Leute für eine effektive Jugendarbeit. Du kannst dir seine Jugendarbeit hier ansehen: redbasel.ch.

7 Comments

  1. Pingback: Die 10 besten Gruppenspiele | Der Jugendleiter-Blog

  2. Lilly

    Das Spiel Mafiosi ist eine Abwandlung von dem eigentlichen Spiel `Gemeinde´. Googlet das mal, dabei gibt es nur noch mehr Rollen und es ist deshalb spannender, weil jeder etwas machen/entscheiden darf. Das Spiel kommt wirklich immer gut an, sogar bei noch bei uns (16). 😀

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.