Die Grundlage der Reformation – Die 4 Säulen Martin Luthers

Die Grundlage der Reformation – Die 4 Säulen Martin Luthers

Wir befinden uns dieses Jahr im 500 jährigen Reformationsjahr von Martin Luther. Ein guter Zeitpunkt um nochmal zurückzuschauen auf die Grundlagen der Reformation. Martin Luther hat mit seinen 4 Säulen ein Fundament gebaut, dass auch heute noch aktuell ist.

Im Buch Prediger lernen wir „alles hat seine Zeit“. Die Lehre aus dieser Aussage ist es Geduld zu haben und Gott zu vertrauen, dass er der Herr der Zeit ist und daher alles zu SEINER Zeit und zur RECHTEN Zeit kommen wird.

Gott kommt immer zur rechten Zeit

Wir erkennen in der Bibel und auch im Weltgeschehen, dass Gott über allem steht:
Er rettete die Israeliten zur rechten Zeit,
er gab ihnen zur rechten Zeit ein Land,
er sandte seinen Sohn Jesus Christus zur rechten Zeit,
und er wird auch wiederkommen zur rechten Zeit!

Auch Martin Luther wurde von Gott zur rechten Zeit auf der Erde gebraucht. Es gab einige, die es  bereits vor ihm nicht versucht hätten. Aber erst mit Luther war die rechte Zeit gekommen, da mehrere Faktoren wie z. B. der kürzlich erfundene Buchdruck dazu beigetragen haben, dass die Reformation eine schnelle Ausbreitung gefunden hat.
(Ein schönes Video das die Reformation einfach erklärt findet ihr hier: Die Reformation einfach erklärt)

Er kam in eine Zeit wo die Kirche vom wahren und befreienden Evangelium abgerückt ist. Und so gebrauchte Gott diesen Martin Luther um das Evangelium wieder in den Fokus der Menschen zu rücken. Er gebrauchte einen in seiner Zeit „Verrückten“ um den „abgerückten“ Glauben wieder zurück zu „rücken“. 😉 Ich persönlich glaube auch, dass wir Christen manchmal etwas „verrückt“ sein müssen um die Menschen wieder „zurecht zu rücken“.

Martin Luther richtete den Fokus der Menschen wieder auf das Evangelium

Luther stützte seine Reformation auf 4 Säulen:

  • Allein aus Glauben (sola fide),
  • allein aus Gnade (sola gratia),
  • allein das Wort (sola scriptura),
  • allein Christus (solus Christus)!

Auf keinen dieser 4 Punkte können wir in unserem persönlichen Glaubensleben verzichten!
Ich brauche den Glauben, ich brauche immer während Gottes Gnade, ich brauche immer Gottes Wort und ich weiß, dass ich immer Christus brauche!

Allein durch ihn bin ich gerettet. Er ist immer der Dreh und Angelpunkt!

In Römer 5, 1-2 steht:
„Nachdem wir nun aufgrund des Glaubens für gerecht erklärt worden sind, haben wir Frieden mit Gott durch Jesus Christus, unseren Herrn.
Durch ihn haben wir freien Zugang zu der Gnade bekommen, die jetzt die Grundlage unseres Lebens ist, und im Glauben nehmen wir das auch in Anspruch. Darüber hinaus haben wir eine Hoffnung, die uns mit Freude und Stolz erfüllt: Wir werden einmal an Gottes Herrlichkeit teilhaben.“

Hier können wir schon eine Art Kette des Glaubens erkennen.
Wir sind gerecht durch den Glauben, wir haben Frieden DURCH Christus und wir haben Zugang zur Gnade. Und genau wie bei einer Kette darf keins der Glieder fehlen oder lose sein!

Moment mal, sagst du jetzt vielleicht!? Luther hat doch von 4 Säulen gesprochen und nicht von 3! Stimmt, denn die 4. Säule ist das Wort Gottes, auf dem sich die anderen 3 gründen! In Römer 10,17 steht: „Demnach kommt der Glaube aus der Verkündigung, die Verkündigung aber durch Gottes Wort.“

Und das ist auch das Glied, welches die Kette vollständig macht: Das Wort Gottes!

Je mehr wir über dieses Gebilde nachdenken, desto mehr merken wir wie die einzelnen Glieder miteinander verbunden sind und ineinander verschmelzen. So ist beispielsweise Jesus Christus auch gleichzeitig das lebendig gewordene Wort Gottes. Er ist DAS zentrale Element der Bibel!

Das finden wir z. B. im 1. Kapitel des Johannesevangeliums:
„Im Anfang war das Wort, und das Wort war bei Gott, und das Wort war Gott. Dieses war im Anfang bei Gott. Alles ist durch dasselbe entstanden; und ohne dasselbe ist auch nicht eines entstanden, was entstanden ist. In ihm war das Leben, und das Leben war das Licht der Menschen. Und das Wort wurde Fleisch und wohnte unter uns; und wir sahen seine Herrlichkeit, eine Herrlichkeit als des Eingeborenen vom Vater, voller Gnade und Wahrheit.“

Siehst du wie hier alles miteinander und ineinander verwoben ist?! Es beeindruckt mich immer wieder, wie schlüssig doch das Wort Gottes ist. Alles, wirklich alles, ist in und zu Christus hin ausgerichtet und geschaffen! Er ist das zentrale Element des Glaubens. Er ist das Zentrum des Universums. Er ist das Zentrum des Seins. Ist er auch dein Zentrum?

In und zu Jesus Christus hin ist alles geschaffen

Ich merke immer wieder in meinem Leben, dass es Dinge gibt die sind ganz klar Gottes Sache und Dinge, die sind ganz klar Menschen Sache. Ich kann mich selbst nicht retten, ich bin auf die Gnade Gottes immer und zu jeder Zeit angewiesen.

Was wir jedoch tun können ist Gott zu vertrauen. Ihm zu glauben was er in seinem Wort geschrieben hat, was er durch seinen Sohn getan hat und dass dieser Glaube an seine Gnade das Einzige ist, was uns rettet! In Hebräer 11,6 steht: „Und ohne Glauben ist es unmöglich, Gott zu gefallen. Wer zu Gott kommen will, muss glauben, dass es ihn gibt und dass er die belohnt, die ihn aufrichtig suchen.“

Die Frage die du dir nun stellen kannst ist: Vertraust du diesem Jesus Christus? Vertraust du ihm, dass er dich durch die Stürme des Lebens führen kann? Vertraust du ihm, dass der Glaube an ihn, seine Gnade allein und sein Wort ausreichen um gerettet zu werden und ein Leben zu Gottes Ehre führen zu können?

Glaubst du ihm?

Ich wünsche dir vom Herzen, dass dein Vertrauen, dein Glaube, alleine in ihm gewurzelt ist. Dass du alleine aus seiner Gnade und aus IHM heraus lebst!

Wenn du auch bereits Stürme im Leben hattest und Jesus Dir dabei herausgeholfen hat, dann teile es doch anderen mit. Erzähle die großen Taten Gottes in deinem Leben! Du kannst es in deiner Familie tun, deiner Gemeinde, deinen Freunden oder auch hier bei Holynetwork. Hinterlasse uns doch ein Kommentar oder schick uns eine Nachricht oder einen Clip und wir teilen es dann mit anderen Christen hier auf Holynetwork.

Soli Deo Gloria!
(Gott allein sei dir Ehre)

PS: wenn du dich mit dem Thema „aus Gnade leben“ näher beschäftigen willst, empfehlen wir dir den Grace-Course (https://www.grace-course.eu/). Hier werden verschiedene Facetten der Gnade näher beleuchtet (frei, rein, würdig, mutig, ergeben, fruchtbar).

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.