Ein Nachruf für Frau Gebetsstunde

Ein Nachruf für Frau Gebetsstunde

Gebetsstunde mangels Teilnehmer gestorben.

Nachruf †

Nach langem Siechtum starb unsere unvergessliche

Frau Gebetsstunde

aus der Pfarrei Gleichgültigkeit, an der Weltlichkeitsstraße. Sie wurde vor vielen Jahren inmitten einer großen Erweckung geboren. Genährt durch lebendige Zeugnisse und Lobgesänge, wuchs sie zu einer kräftigen Tochter heran. Lange Zeit war sie eines der wichtigsten und tätigsten Mitglieder der Gemeinde.

Seit etlichen Jahren litt Schwester Gebetsstunde an Knieversteifung, an deren Folgen sie zunehmend schwächer wurde. Ihre ältere Schwester Bibelstunde war schon längst vor ihr an einem ähnlichen Leiden gestorben. Zwei Spezialärzte, Dr. Gutewerke und Dr. Weltfreund, bemühten sich, die Ursache ihrer Krankheit herauszufinden und Abhilfe zu schaffen. Sie versuchten, die Todkranke durch Organisationsspritzen, Kaffeekränzchen, Tombola und andere neue Methoden zu beleben. Aber nicht einmal der lauteste Blues mit Jazzbegleitung und dessen nachhaltigem Echo in dem halbleeren modernen Kirchenbau erwirkte irgendeine Besserung. Das immer heftiger werdende Fernsehfieber raffte die Teure schließlich ganz dahin.

Die Obduktion der Leiche ergab, dass die Unglückliche zuviel Unterhaltungslektüre genossen hatte und demgemäß die innere Ernährung fehlte. Das verursachte einen starken Schwund an Buße und Fasten. Ihr Mangel an Glauben und Ehre für Gott führte unaufhaltsam zum Tode. Die Lieblosigkeit der Mitgeschwister hat ihr Ableben noch beschleunigt. Ihre letzten Worte galten nur noch geschäftlichen Anordnungen und Verfahrensfragen.

Die feierliche Grabrede hielt Dr. Dr. Theo Logus, Babel, über das Leitwort: „Tue recht und scheue niemand.“ Er rühmte die vielen schönen Worte der Entschlafenen und stellte ihre Opferfreudigkeit auf dem Wege zur Entmythologisierung als Vorbild heraus.

Ihre irdische Hülle ruht auf dem Friedhof vergangener Herrlichkeit.

Die trauernden Hinterbliebenen:

Ekklesia Leisetritt, Una Sankta Oberflächlichkeit,

Oekumene Leidensscheu, Laodicea Hoffart und Kinder
Zum Andenken an die Hinterbliebene bleiben die Kirchentüren in Zukunft am Mittwoch Abend geschlossen, mit Ausnahme der 3 Wochen, in welchen der Evangeliumstrupp zur Einübung der Theaterstücke zusammenkommt.

(Autor unbekannt)

Quelle: http://www.ohnegottistallessinnlos.de

About Andreas Fronius

Andy ist der Jugend-Pastor in der Crossroads International Church of Basel und arbeitet für Young Life Schweiz. Seine Leidenschaft gilt dem predigen und ausrüsten junger Leute für eine effektive Jugendarbeit. Du kannst dir seine Jugendarbeit hier ansehen: redbasel.ch.

1 Comments

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.