Geschichte: Ich wünschte, du wärst meine Tochter!

Geschichte: Ich wünschte, du wärst meine Tochter!

Eine kleine Geschichte von Mary Ann Bird die sehr inspirierend ist:

„Ich wuchs in dem Wissen auf, dass ich anders war, und ich hasste es. Ich wurde mit einer Hasenscharte geboren und als ich in die Schule kam, machten meine Klassenkameraden mir klar, wie ich auf sie wirkte: Ein kleines Mädchen mit einer missgestalteten Lippe und einer entstellten Sprache. Ich war überzeugt, dass niemand außer meiner Familie mich lieben konnte.

Im zweiten Schuljahr gab es jedoch eine Lehrerin, die wir alle liebten. Die kleine, rundliche Dame hieß Frau Leonhard. Einmal im Jahr machten wir einen Hörtest und schließlich war ich an der Reihe. Ich wusste aus dem vorangegangenen Jahr, dass Frau Leonhard an ihrem Pult saß und irgend etwas flüsterte, während wir an der Tür standen und uns ein Ohr zuhielten. Sie flüsterte dann Sätze wie „Der Himmel ist blau“ oder „Hast du neue Schuhe?“, die wir dann wiederholen mussten.

Da stand ich dann und wartete auf die Worte, die Gott ihr in den Mund gelegt haben musste, jene sieben Worte, die mein Leben veränderten.
Frau Leonhard flüsterte: „Ich wünschte, du wärst meine Tochter“.

(engl. Original von Mary Ann Bird aus dem Guideposts Magazine, Januar 1985)

entdeckt auf: http://www.jugendleiternetz.de/

About Daniel Monshausen

Jahrgang 1984, verheiratet und 3 Kinder. Seit mehr als 8 Jahren ist Daniel als Jugendleiter in der Freien evang. Brüderversammlung in Metzingen aktiv. Er hat eine einjährige Grundlagenausbildung am EBTC Zürich absolviert. Seit 4 Jahren ist er Verantwortlicher im Holynetwork mit dem Schwerpunkt holynetwork.de.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.