Teil 1: Die Merkmale des Buddhismus

Teil 1: Die Merkmale des Buddhismus

Herzlich willkommen zu unserer Schnellübersicht zum Buddhismus. In diesem Artikel werden wir uns die grundlegenden Merkmale des Buddhismus näher ansehen. Es ist wichtig zu wissen, dass der Buddhismus aus dem Hinduismus heraus entstanden ist. Dem Hinduismus widme ich mich dann in einem anderen Artikel.

Die Merkmale des Buddhismus lassen sich am besten in 3 kleinen Blöcken veranschaulichen. Dem Gottesbild, dem Nirvana und dem mittleren Weg.

Nun zum Gottesbild: Der Buddhismus ist eine Religion ohne Erlösergott. Buddha selbst wertete Götter stark ab und ging sogar so weit, dass er von den Göttern als „unerlöste Wesen“ sprach. Also kann man von dem Buddhismus als einer „atheistischen“ Religion sprechen, wobei hier zu beachten ist, dass atheistische als eine Eigenschaft von vielen zu verstehen ist.

Das Nirvana: Der Buddhismus möchte einen Weg zur Erlösung des Menschen aus dem Kreislauf seiner Wiedergeburten finden. Hendrik Kraemer sagte einmal: „Der Buddhismus istdas radikalste System der Selbsterlösung des Menschen, das jemals in der Welt ausgedacht worden ist.“ Für Buddha war klar, dass man sich nur als Mönch auf diesen Erlösungsweg begeben konnte. Er empfahl nicht zu heiraten, sondern sein ganzes Leben für die Selbsterlösung zu geben. Der Buddhismus ist eine dem Menschen alles abverlangende Religion. Der Zielpunkt der Erlösung ist das Nirvana, ein unbeschreibbarer Zustand der vollkommenen Leidenserlöstheit. In ihm herrscht vollkommene Ruhe, jedes Leben ist erloschen. Das Nirvana versteht sich als ein Zustand jenseits von Sein und Nichtsein.

Der mittlere Weg: Der Buddhismus kennt zwei Extreme und die gilt es zu vermeiden. Der mittlere Weg vermeidet einerseits Lust und andererseits Selbstquälerei. Die goldene Mitte kann nur eingehalten werden, wenn man gleich weit weg von beiden Extremen lebt. Wer diesen mittleren Weg geht, wird moralisch immer besser. Der Erlösungsstrebende wird durch den „Mittleren Weg“ in einen meditiativen Zustand versetzt, bei dem er sich selbsterlösungsbewusst machen könne.

Der Buddhismus ist also eine meditative, moralische und radikale Selbsterlösungslehre des Menschen die Buddha aufgrund religiöser Selbsterfahrung für sich gefunden zu haben glaubte.

About Andreas Fronius

Andy ist der Jugend-Pastor in der Crossroads International Church of Basel und arbeitet für Young Life Schweiz. Seine Leidenschaft gilt dem predigen und ausrüsten junger Leute für eine effektive Jugendarbeit. Du kannst dir seine Jugendarbeit hier ansehen: redbasel.ch.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.