True Prayer – Wenn Andere schöner beten können

True Prayer – Wenn Andere schöner beten können

Kennst Du auch Menschen, die einfach toll beten können? Die in ihren Gebeten ganze Predigen unterbringen? Fühlst du dich daneben auch oft klein und traust dich vielleicht manchmal gar nicht laut zu beten? Wenn ja, Jesus hat eine Message genau für Dich!

Matthäus 6,5+7 „Und wenn ihr betet, sollt ihr nicht sein wie die Heuchler, die gern in den Synagogen und an den Straßenecken stehen und beten, damit sie von den Leuten gesehen werden. Wahrlich, ich sage euch: Sie haben ihren Lohn schon gehabt. …Und wenn ihr betet, sollt ihr nicht viel plappern wie die Heiden; denn sie meinen, sie werden erhört, wenn sie viele Worte machen.“ Luther 84

Jesus kennt die Menschen nur zu gut. Und er weiß genau, dass es einige gibt, die viel darstellen und wenig sind. Das hat sich nicht geändert seit damals. Und deswegen ist diese Aussage Jesu eine starke Message für uns: Bete zu Gott und nicht zu Menschen!

Hast du manchmal auch  das Gefühl, deine Gebete seinen nicht gut genug für Gott? Dir fehlen Gebetserhöhrungen und du zweifelst an deiner Beziehung zu Gott?

Craig Groeschel schreibt in seinem Buch „Der fromme Atheist“ folgendes:
„Als Vater ist es mir viel lieber, wenn meine Kinder auf meinen Schoß klettern und ehrlich zu mir sind. „Papa, ich hab Angst im Dunkeln. Hilfst du mir?“ Stellen Sie sich einmal vor, mein Kind würde vor mir stehen und sagen: „Großer, allmächtiger Herrscher dieses Hauses, ich suche deine Gegenwart. Mein Versorger, von dem ich alles habe, schenke mir deine Gegenwart in den langen Stunden der Nacht, denn wahrlich, Furcht sucht mich heim, bis die ersten Lichtstrahlen des beginnenden Tages mein Herz erneut mit Hoffnung erfüllen.“ Seltsame Vorstellung. Aber genau so beten viele von uns zu unserem himmlischen Vater – oder wir meinen, wir müssten so beten.“

Jesus will uns hier klar machen,  dass unsere Gebete nicht mehr Aussichten auf Erhörung haben wenn sie lang und toll sind, sondern genau im Gegenteil, wenn sie echt und ehrlich sind. Halten wir uns auch vor Augen dass Gott sowieso schon weiß, was wir wollen:

Matthäus 6,8b „Denn euer Vater weiß, was ihr bedürft, bevor ihr ihn bittet.“ Luther 84

Wir können Gott nicht durch tolle Gebete beeinflussen…was uns fehlt sind echte Gebete! Ehrliche Gebete ohne frommes BlaBla. Gott wartet darauf.

Es ist zwar nicht so, dass alle unsere Gebete sofort erhört werden oder Gottes Plan ändern…aber eins passiert immer: Sie ändern uns! Unser Herz und unsere Haltung Gott gegenüber verändert sich. Durch den Blick auf ihn bekommen wir eine klare Sicht auf die Dinge um uns rum! Das ist Gebet! Ob gesprochen, in Gedanken oder gesungen…ständig im Kontakt mit Gott. In direkter Kommunikation mit ihm! Und dann fällt uns auch sein Handeln in unserem Leben und Alltag auf. Vorher rechnen wir meist gar nicht mit seinem Handeln.

Oswald Sanders sagte einmal: „Wer einen anderen demütigen will, sollte ihn nach seinem Gebetsleben fragen!“

Das muss bei dir und mir nicht so sein. Rechne mit einem lebendigen Gott. Rede mit ihm. Erlebe ihn.

About Daniel Monshausen

Jahrgang 1984, verheiratet und 3 Kinder. Seit mehr als 8 Jahren ist Daniel als Jugendleiter in der Freien evang. Brüderversammlung in Metzingen aktiv. Er hat eine einjährige Grundlagenausbildung am EBTC Zürich absolviert. Seit 4 Jahren ist er Verantwortlicher im Holynetwork mit dem Schwerpunkt holynetwork.de.

1 Comments

  1. Pingback: Leseempfehlungen KW 51-52 | lgvgh – ein Blog von Viktor Janke

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.