Von Jesus so erzählen, dass die anderen es verstehen

Von Jesus so erzählen, dass die anderen es verstehen

Oft setzen wir voraus, unser Gegenüber versteht schon was wir meinen, wenn wir ihm vom Heil in Jesus Christus, von der Wiedergeburt oder von der ewigen Hoffnung erzählen. Doch das stimmt oft nicht.

Oft kommen “Außenstehende” nicht ganz mit, wenn wir mit geistlichen und theologischen Begriffen um uns werfen. Es geht ihnen so wie Nikodemus mit Jesus (Johannes 3) oder wie dem Kämmerer bei Philippus (Apostelgeschichte 8). In beiden Fällen waren Erklärungen notwendig, obwohl beides gebildete Menschen waren.
Die spannende Frage ist, ob wir in der Lage sind die geistlichen Begriffe zu erklären? So selbstverständlich wie wir diese Worte verwenden, so mühsam ist es manchmal sie zu erklären.

Über diese Begriffe nachzudenken ist für beide ein Gewinn, nicht nur für den „Außenstehenden“

Hier eine kleine Auswahl an Begriffen, die für “Außenstehende” schwer zu verstehen sind: Sünde, Buße, Glauben, Wiedergeburt oder Bekehrung, Himmel und Hölle, Taufe, Geschwister, Welt, Verloren gehen, Zeugnis, Heilsgewissheit, Entrückung, Errettung, Segen.

Über diese Begriffe nachzudenken ist nicht nur ein Gewinn für denjenigen, dem wir das Evangelium erklären, sondern auch für uns selbst. Es lohnt sich also sich damit auseinander zu setzen.

Tipp: Eignet sich auch super in der Gruppe zu erarbeiten!

Folgende Fragen können Dir dabei helfen den einzelnen Begriff so erklären zu können, dass auch Außenstehende verstehen, was Du damit meinst:

  • Wo kommt der Begriff in der Gesellschaft vor? Welche Bedeutung hat er dort?
  • Wo kommt der Begriff im Gemeindekontext vor? Welche Bedeutung hat er hier?
  • Gibt es Bibelstellen, die man zur Erklärung heranziehen kann? (Am besten lernst Du jeweils einen Vers auswendig)
  • Überlege dir eine Beispielgeschichte oder Illustration zur Verdeutlichung des Begriffs!
  • Praktische Übung: Erkläre den Begriff einem „Außenstehenden“!

 

Quelle: Die Fragen stammen aus der Zeitschrift „Glaube Aktiv“ Ausgabe 2/2014

About Daniel Monshausen

Jahrgang 1984, verheiratet und 3 Kinder. Seit mehr als 8 Jahren ist Daniel als Jugendleiter in der Freien evang. Brüderversammlung in Metzingen aktiv. Er hat eine einjährige Grundlagenausbildung am EBTC Zürich absolviert. Seit 4 Jahren ist er Verantwortlicher im Holynetwork mit dem Schwerpunkt holynetwork.de.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.