Lebendige Beziehung mit Jesus: Was man uns nicht beibrachte …

Lebendige Beziehung mit Jesus: Was man uns nicht beibrachte …

Ich weiss nicht ob das bei dir auch so war, doch eine Frage wurde mir nie zufriedenstellend beantwortet. Die Art wie ich angeschaut wurde nach der Frage zeigte mir jeweils, dass man die Frage nicht stellen sollte, da sie einen offensichtlich als Christ in Frage stellt. So stellte ich sie dann irgendwann nicht mehr. Meine Frage war:

„Wie kann ich eine persönliche Beziehung zu Jesus haben?“

Eigentlich eine einfache Frage und unter dem Aspekt, dass ja jeder Christ so eine haben sollte, müsste eine Antwort gut verfügbar machen in unseren Gemeinden. Doch aus welchem Grund auch immer wurde mir da nie eine zufriedenstellende Antwort gegeben. Mir ein Lied zu zitieren: „Lies deine Bibel und bet jeden Tag, bet jeden Tag, bet jeden Tag…“ half mir da nämlich wenig.
Kurz noch vorweg, ich tat mich sehr schwer damit Gott zu suchen und zu finden. Andere schienen damit geboren zu sein Gott wahrzunehmen und seine Stimme zu hören. Ich nicht und habe mich da auf die Suche begeben müssen. Vielleicht um dir nun sagen zu können wie ich suchte und Jesus persönlich kennenlernte und das nach vielen Jahren Christ sein.
Wie andere Leiter möchte ich hier 3 Punkte in den Raum stellen.

1. Zeit

Bist du in einer Beziehung oder hast einen besten Freund? Wie viel trefft ihr euch oder kommuniziert auf irgendeine Weise? Nehme nicht an, dass dir jemand vorschreibt wie viel Zeit du da hineinstecken sollst oder? Hier scheint es klar zu sein, dass Beziehung Zeit braucht. Bei Jesus ist das auch so. Du willst mit ihm zusammen unterwegs sein dann verbringe Zeit mit ihm. Und ja hier gehört Bibellesen und Gebet dazu. Bitte stell nicht die Frage nach wie viel. Ich würde dir dann nämlich einfach eine Zeit angeben die dann bestimmt genug ist!-) Frag dich doch einfach Mal wie viel Zeit du mit deinem besten Freund verbringst und ob Jesus auch so viel verdient hätte?

2. Transparenz

Klingt komisch einem allwissenden Gott gegenüber transparent sein zu müssen. Doch genau das scheint ein Schlüssel zu sein auf dem Weg ihn näher kennen zu lernen. Stell dir vor du bist Vater und der 4 jährige Sohn kommt ins Zimmer und er hat gerade deine schön sortierte CD-Sammlung durcheinandergebracht weil er gerne das Cover der untersten CD anschauen wollte und so der ganze Stapel hin fiel. Du siehst seinem Blick bereits an, dass er etwas verbrochen hat und am Klang des fallenden Turms den du vorher aus dem anderen Zimmer vernommen hattest weisst du eigentlich auch schon um was es gehen wird.
Jetzt lass dir mal den Unterschied auf der Zunge zergehen ob du nachfragen musst was er angestellt hat oder ob er zu dir kommt und sagt: „Papi, ich hab was dummes gemacht! Sorry! Hab dich gerne.“
Transparenz ist ein Ausdruck von Vertrauen und Nähe.
Gerade hier kannst du ehrlich sein mit Gott. Erzähl ihm dein Frust, dass du nicht ins Volleyteam der Schule gekommen bist oder erzähl ihm, dass du echt Mühe hast nicht allen hübschen Frauen hinterher zu sehen. Hier ist nicht der Ort respektvoll zu sein sondern ehrlich und er steckt das locker weg. Eigentlich logisch, er ist sogar für dich gestorben und wird es bestimmt auch noch verkraften wenn du ihm von deinem Frust erzählst, dass der Schulfreund von dir nicht geheilt wurde als du für seine Kopfschmerzen gebetet hast.
Eigentlich müsste uns das doch einfach fallen Gott etwas zu erzählen was er eigentlich eh schon weiss!-)

3. Verschenken

Wenn mich Leute fragen wie wir es hingekriegt haben schon fast sieben Jahre verheiratet zu sein und das noch so jung sage ich immer: „Wir verschenken uns gegenseitig ohne etwas zurück zu erwarten. Ich verschenke mich an Tam weil ich das will und mich so entschieden habe und nicht weil ich was zurück erwarte und sie tut das gleiche für mich.“ Mit Gott ist das genauso. Er möchte sich an dich verschenken und in einer tiefen Beziehung würdest du dich nun auch zurück verschenken.
Und genau hier finden wir wieder was Jesus für uns tat! Er hat sich bereits an dich verschenkt und wartet darauf, dass du das annimmst und wird sich riesig darüber freuen wenn du dich auch an ihn zurückverschenkst.
Wie kann das Verschenken aussehen? Versuche hier auf ihn zu hören. Fang an mit Zeit mit ihm zu verbringen in der du ehrlich und transparent mit ihm den Tag besprichst oder im morgens sagst was alles Heute noch vor dir liegt und die Bauchschmerzen macht.
Beginne jeden Tag etwas in der Bibel zu lesen und erwarte, dass Gott anfängt durch das verstaubte Buch aktuell und lebendig zu dir zu sprechen. Lade hierzu ihn davor kurz ein zu dir zu sprechen.
Und nimm dir jeden Tag Zeit für dich, deine Freunde und Familie einzeln zu beten.
Uff Dennis! Echt jetzt?!
Ja ich weiss das ist echt hart in unserer Zeit wo wir uns vor allem drücken, was irgendwie anstrengend oder langweilig scheint. Auch ich kämpfte mich durch die ersten 3 Wochen doch dann sprach Gott zu mir und danach wurde meine stille Zeit ein Selbstläufer!

Danach stellte ich plötzlich fest, dass ich abends freiwillig früher ins Bett ging um morgens noch mehr Zeit zum Beten zu haben. Glaub mir das war nicht ich!-) Da hatte die neue gefundene Beziehung mit Jesus mich gezogen. Plötzlich bemerkst du ihn dann auch im Alltag und lernst seine Stimme mehr und mehr zu hören.
Ich hoffe dieser Beitrag hilft dir näher zu Gott zu kommen und gibt dir vielleicht wieder etwas Schwung einen neuen Anlauf zu nehmen auf der Suche Jesus persönlich kennen zu lernen.

Fotoquelle: „Puzzle“ von KillR-B via sxc.hu

About Dennis Bitterli

Dennis Bitterli hat Jahrgang 1984 (das Alter ändert so blöd jedes Jahr), verheiratet seit dem 7.7.7 (ja ich mag Schnapszahlen). Er liebt Jesus und sein Wirken und versucht natürlich übernatürlich zu leben und lebt dafür, dass auch andere tiefer eintauchen in das was Jesus für sie bereithält. Er lernte Automatiker (Mechatroniker) absolvierte die Technikerschule mit Fachrichtung Automation (Roboter und so Zeug) und arbeitet noch heute Vollzeit in der Industrie. Daneben gründet er mit seiner Frau und Team in Stans in der Schweiz eine neue Gemeinde (www.vineyard-stans.ch) und leitet verschiedene Projekte wie www.easyfisch.com oder www.ehre.ch

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.