Zeitalter der Jugendräume – braucht man einen?

Zeitalter der Jugendräume – braucht man einen?

Wir leben in einer Kultur der Jugendräume. Ein Jugendraum ist ja an und für sich nichts von geistlichem Wert. Es gibt immer wieder spannende Diskussionen darüber, ob man überhaupt einen braucht. Tobias Faix schreibt beispielsweise in seinem Buch „Die WA(H)RE Jugend“ darüber, wie wichtig es ist, dass sich eine Gemeindeleitung für eine gute Jugendarbeit in der Gemeinde einsetzen soll. Dies tut sie auch gerade dann, wenn sie sich darum kümmert, dass den Jugendlichen Räumlichkeiten zur Verfügung stehen, die sie nach ihrem Geschmack und ihren Vorstellungen einrichten können, damit sie sich wohlfühlen.

Klar ist, was die eigentliche Aufgabe eines Jugendleiters ist (Vgl. „Was ist die Aufgabe eines Jugendpastors eigentlich?„). Da liegen die Prioritäten zu aller erst einmal auf dem geistlichen Wachstum der Jugendlichen. Paulus fasst die Priorität Nr. 1 in Kolosser 1,28 gut zusammen:

„Ihn, Christus, verkünden wir; wir zeigen jedem Menschen den richtigen Weg und unterrichten jeden Menschen in der Lehre ´Christi`; wir tun es mit der ganzen Weisheit, ´die Gott uns gegeben hat`. Denn wir möchten jeden dahin bringen, dass er durch die Zugehörigkeit zu Christus24 als geistlich reifer Mensch ´vor Gott` treten kann.“

Aber wie wichtig ist ein Jugendraum dann überhaupt? Wozu braucht man einen? – Ich denke, dass ein Jugendraum, wie ein Fischernetz für einen Fischer, ein Werkzeug ist, dass die Jugendgruppe für sich nutzen kann. Ein Jugendraum kann dazu beitragen, dass Jugendliche sich in der Gemeinde noch wohler fühlen. In einem Jugendraum können Aktivitäten angeboten werden, die der Einstieg in tolle Gespräche sind (z.B. Tischfußball).

Ich war schon in einigen Jugendgruppen mit und in einigen ohne Jugendraum. Dabei habe ich eine Entdeckung gemacht: Ob es in einer Jugendgruppe richtig Spaß macht und man sich wohl fühlt, hängt immer an den Leuten die da sind und wie der Abend vorbereitet wurde. Ein Jugendraum kann also helfen, muss aber meiner Ansicht nach nicht unbedingt sein. Wenn ich die Wahl hätte, würde ich auf jeden Fall einen nehmen.

About Andreas Fronius

Andy ist der Jugend-Pastor in der Crossroads International Church of Basel und arbeitet für Young Life Schweiz. Seine Leidenschaft gilt dem predigen und ausrüsten junger Leute für eine effektive Jugendarbeit. Du kannst dir seine Jugendarbeit hier ansehen: redbasel.ch.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.